Sie sind schwanger und leiden unter Übelkeit, Rückenschmerzen oder anderen Beschwerden? Das können Sie tun.
Verstopfung, Übelkeit und Co.

Was tun bei Beschwerden in der Schwangerschaft?

Rückenschmerzen, Verstopfung, Übelkeit: Die Liste der Beschwerden während der Schwangerschaft ist lang. Wir erklären Ihnen, wie Nüsse und frische Luft Ihren Körper wieder ins Gleichgewicht bringen.

9 Monate lang freuen sich Eltern auf die Geburt ihres kleinen Wunders. Was viele Frauen bei der Familienplanung aber unterschätzen, sind die „Nebenwirkungen“ der Schwangerschaft. Mit unseren Übungen und Tipps sagen Frauen Übelkeit und anderen Beschwerden in den drei Phasen der Schwangerschaft den Kampf an.

Das hilft bei Beschwerden während der Schwangerschaft:

  • Übelkeit: Ingwer (als Kekse, kandiert), schluckweise lauwarmen Tee trinken (zum Beispiel Kamille), statt größerer Mengen öfter kleine Snacks essen, frische Luft, Akupunktur (Noch mehr Tipps bei Übelkeit in der Schwangerschaft gibt es hier.)
  • Rückenschmerzen: Moderate Bewegung, Yoga, stützenden Schwangerschaftsgurt tragen
  • Schlafprobleme: In Seitenlage schlafen, Stillkissen oder Seitenschläferkissen zwischen die Beine und als Stütze unter den Bauch legen, vor dem Schlafengehen warm mit Lavendelöl baden
  • Müdigkeitsattacken: frische Luft, kurze Wechselduschen, sich tagsüber Ruhe- und kleine Schlafpausen gönnen
  • Verstopfung: Lein- und Flohsamen ins Müsli rühren, Bewegung, viel Wasser trinken
  • Sodbrennen: kleine Mahlzeiten, fettarm ernähren, mild würzen, nicht kurz vorm Schlafengehen essen, Oberkörper beim Schlafen höher lagern, Nüsse langsam knabbern (bindet die Magensäure; außerdem helfen diese Lebensmittel gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft.)

Auch Yoga kann helfen - drei einfache Übungen:

  1. Die Katze-Kuh: Entspannt den Nacken-Schulter-Bereich und dehnt die Rückenmuskulatur. Im Vierfüßlerstand tief einatmen, die Brust strecken, leicht ins Hohlkreuz gehen und nach oben schauen. Beim Ausatmen einen Katzenbuckel machen und die Übung fünf Mal wiederholen.
  2. Der Baum: Stärkt das Gleichgewicht. Aus dem hüftbreiten Stand einen Fuß heben und auf der Innenseite des anderen Oberschenkels ablegen. Die Hände vor der Brust falten und über den Kopf strecken. Langsam ein und aus atmen, kurz halten und auf der anderen Seite wiederholen.
  3. Die Stellung des Kindes: Entspannt den Körper. Hinknien, auf die Fersen setzen und Stirn auf den Boden legen. Die Arme längs neben dem Körper ablegen, tief einatmen, dabei Bauch und Beckenbodenmuskulatur anspannen und beim Ausatmen wieder entspannen. Fünf Mal wiederholen.
Teilen: Artikel bei Facebook teilen Artikel bei Whatsapp teilen Artikel URL kopieren
Anzeige
Anzeige
Anzeige