Das tut gut in der Schwangerschaft: Tipps zum Wohlfühlen für mehr Gelassenheit
Dos & Don'ts für Schwangere

7 Wohlfühl-Tipps, um die Schwangerschaft zu genießen

Schwangere Frauen freuen sich riesig auf ihr Baby, sollten aber bitte nicht auf sich selbst vergessen. Die Schwangerschaft genießen: Funktioniert, wenn Sie diese Tipps für mehr Gelassenheit und Wohlgefühl kennen.

Was sich ändert, wenn man Mutter wird? Einfach alles. Und das ist wunderbar. Mutterglück ist das größte Glück der Welt. Aber es ist kein Selbstläufer. Mama (und auch Papa) zu werden ist eine echte Herausforderung. Nutzen Sie daher die Schwangerschaft, um für sich selbst zu sorgen (und lesen Sie auch, was niemand über die Geburt sagt).

Mit diesen 7 Tipps genießen Sie Ihre Schwangerschaft

Tipp 1: Gedanken notieren

Wenn ein Baby kommt, wächst nicht nur der Bauch, sondern oft auch der Gedanken-Strudel im Kopf. Es gibt viele Dinge zu organisieren, aber auch viele neue Eindrücke, Freuden und teilweise auch Sorgen, Ängste und Zweifel. Das ist normal. Doch was ist wirklich gut für die Schwangerschaft? Richtig: Wenn man sich von der Gedankenflut nicht verrückt machen lässt. Und das ist nicht nur leicht gesagt, sondern auch getan. Indem man sich alle wichtigen oder wiederkehrenden Gedanken in einem kleinen Buch notiert, entlastet man den Kopf im buchstäblichen Sinne. Was auf dem Papier steht, muss man nicht mehr gedanklich mit sich herumschleppen. Außerdem haben Notizen eine viel klarere und strukturiertere Wirkung, als das Gedanken-Chaos im Kopf.

Tipp 2: Neues Tempo finden und zulassen

Der Körper der Mutter vollbringt in der Schwangerschaft ein kleines Wunder. Geben Sie ihm die nötige Zeit und Ruhe dafür. Es ist vollkommen normal und okay, wenn Abläufe und Erledigungen nicht mehr im gewohnten Tempo ablaufen. Müssen sie auch nicht. Verstehen Sie Ihren wachsenden Bauch als wachsenden Anspruch an alltägliche Entschleunigung. Hektik und überfüllte To-Do-Listen gefallen weder Ihrem Körper noch Ihrem kleinen Baby darin.

Tipp 3: Was ist gut für die Schwangerschaft? Struktur!

Gerade wer zum ersten Mal Mama wird, kann nur schwer abschätzen, wie sich das Leben künftig gestalten wird. Dennoch hilft es ungemein, sich so gut und strukturiert wie möglich vorzubereiten. Idealerweise nimmt man sich einen Kalender zur Hand und gestaltet damit einen Timetable der Dinge, die es vor der Geburt zu erledigen gibt. Ob Behördengänge, Arzttermine oder Einrichten des Kinderzimmers: Wer seine Aufgaben notiert und terminiert, kann sicher sein, dass er gut vorbereitet ist. Und bitte nicht vergessen: Für jede Pflichtaufgabe räumen sich werdende Mamas einen festen Relax-Termin im Kalender ein. Ob das ein Treffen mit einer Freundin oder ein Besuch im Kaffeehaus ist – regelmäßige Entspannungsmomente sind wichtig.

Tipp 4: Gleichgesinnte treffen

Wer kann die Freude, aber auch Sorgen und Herausforderungen einer Schwangeren am besten nachvollziehen? Richtig, jemand der selbst ein Baby erwartet. In Geburtsvorbereitungskursen, aber auch in Online-Foren lernen Bald-Mamas gleichgesinnte Frauen kennen, mit denen sie sich austauschen können und sich so oft erst so richtig verstanden fühlen.

Tipp 5: Bewusst bewegen mit Babybauch

Je größer der Bauch wird, desto beschwerlicher wird oft schon die kleinste Bewegung. Dennoch lohnt es sich, sich selbst einen kleinen Schubs zu geben und regelmäßige, leichte Bewegungseinheiten in den Alltag zu integrieren. Ein Spaziergang an der frischen Luft, Schwangerschaftsgymnastik oder Schwimmen erfordern vielleicht Überwindung, tun aber Körper, Seele und sogar dem Baby gut. Versuchen Sie es doch gleich mal.

Tipp 6: Nicht zu viele Infos, bitte

Bücher, Seminare oder Online-Texte zur Schwangerschaft und Geburt versorgen schwangere Frauen mit wertvollem Wissen. Doch Vorsicht: Schwangere sollen keine Profis werden, sondern Mütter. Und als solche hat ihnen Mutter Natur ein gutes Bauchgefühl mitgegeben, wie sie mit sich und ihrem Baby richtig umgehen. Legen Sie also ruhig hin und wieder Ihr Buch zur Seite und vertrauen Sie sich und Ihren Mama-Instinkten. Sie werden eine gute Mutter sein. Das ist ganz gewiss!

Tipp 7: Sich verwöhnen lassen

Die nächsten Monate und, tja, Jahre wird sich bei Ihnen alles um jemand anderen drehen. Und das ist ja auch gut so. Nutzen Sie also die Zeit, bevor das Baby kommt, noch einmal  zur intensiven Verwöhnpflege Ihres Körpers. Wagen Sie sich an einen neuen Haarschnitt, lassen Sie sich massieren oder gönnen sich vor der Geburt eine Pediküre. Mit wachsendem Bauch fällt es ohnehin schwerer, an die eigenen Füße zu gelangen. Die Stylistinnen und Stylisten im dm friseur- und kosmetikstudio freuen sich auf Sie!

Teilen:Artikel URL kopieren
Anzeige
Anzeige
Anzeige