Die „Erdbeertage“ lösen bei Frauen und Mädchen unterschiedliche Gefühle aus: Selten Freude, viel häufiger Ekel, Scham, Angst: Die weibliche Regel gehört nach wie vor zu den Tabu-Themen, bei denen auch viel Unwissenheit herrscht. Bei Endometriose-Patientinnen aber sind die Gefühle eindeutig negativ: Panik, Horror, Weltuntergangsstimmung! Denn von Endometriose Betroffene müssen während der Menstruation mit quälenden Regelschmerzen kämpfen. Und wir reden hier nicht von Schmerzen, die sich dank Seed-Cycling beheben lassen.

Bei „Endo“, wie Patientinnen die Krankheit abkürzen, treten Gewebeherde (ähnlich Gebärmutterschleimhaut) an Stellen im Körper auf, wo sie nicht hingehören. Diese Herde verhalten sich wie die Zellen in der Gebärmutter. Sie unterliegen dem Zyklus und lösen Blutungen aus. Weil das Blut nicht abfließt entstehen Zysten, Entzündungen und Vernarbungen – daher die Schmerzen.

Wenn Sie mehr wissen wollen über Endometriose, die zweithäufigste gutartige Erkrankung, lesen Sie hier weiter.