Wie geht Heilfasten? Eine Anleitung.
Die gesunde Art, abzunehmen

Anleitung zum Heilfasten: So halten Sie durch

Für Heilfasten gibt es viele Gründe und genauso viele unterschiedliche Varianten: Mit unserer Anleitung starten Sie gut in die Fastenkur – und schaffen es, den Verzicht durchzustehen.

Fasten an sich ist eine gute Methode, um seinem Körper mit mehr Achtsamkeit zu begegnen. Beim klassischen Fasten verzichten viele Menschen von Aschermittwoch bis Ostermontag auf kleine und große Sünden wie Süßes, Alkohol und Zigaretten. Andere fasten mehrere Male im Jahr, um ihren Körper zu entgiften. Warum wir fasten sollten, wissen wir bereits – und auch mit Intervallfasten haben wir uns vertraut gemacht. Hier kommt die Anleitung fürs Heilfasten:

Was ist Heilfasten?

Heilfasten bedeutet, den Körper von überflüssigem Ballast und Giftstoffen zu befreien. Dabei verzichtet man freiwillig auf bestimmte Nahrungsmittel und Genussmittel wie Alkohol und Zigaretten über einen festgelegten Zeitraum hinweg. Es gibt unterschiedliche Formen des Heilfastens:

Heilfasten mit der Nulldiät

Die Nulldiät ist die strengste Form des Fastens: Hier werden täglich nur zwei bis drei Liter Flüssigkeit zu sich genommen. Ideal eignen sich Wasser oder ungesüßter Tee. Die am weitesten verbreitete Methode ist das Fasten nach Buchinger. Bei dieser Methode starten Sie ganz sanft in die Fastenzeit, indem Sie die ersten beiden Tage leichte Kost zu sich nehmen. Anschließend nehmen Sie nur noch Flüssigkeit zu sich, erlaubt sind Wasser, ungesüßte Tees und Gemüsebrühe.

Heilfasten mit der Suppen-Kur

Für alle, die die Fastenkur etwas bequemer angehen möchten, eignet sich die Suppen-Kur: Dabei wird zwar auch auf feste Nahrung verzichtet, köstliche Suppen sind dagegen erlaubt. Die Suppen müssen dafür eine sämige bis flüssige Konsistenz haben.

 

Heilfasten mit der Rohkost-Kur

Wer nicht unbedingt eine warme Mahlzeit am Tag braucht, kann eine Rohkost-Kur ausprobieren. Dabei steht ausschließlich Rohkost auf dem Speiseplan, in Form von Obst, Gemüse und Nüssen. Auch hier sollten Sie begleitend viel trinken.

Gibt es Risiken?

Um möglichen Risiken von vornherein vorzubeugen, sollten Sie vor jeder Fastenkur einen Arzt aufsuchen. Längere Fastenkuren sollten auch immer unter ärztlicher Aufsicht stattfinden.

Anleitung: So halten Sie die Fastenkur durch

  1. Zeitraum festlegen und Ziele definieren

    Schreiben Sie vor dem Beginn Ihrer Fastenzeit auf, was Sie mit dem Fasten erreichen wollen. Ein neues Körpergefühl, neue Ernährungsgewohnheiten oder eine Zeit zum liebevolleren Umgang mit sich selbst? Schreiben Sie Ihre Ziele auf und definieren Sie vorab die Dauer Ihrer Fastenzeit. Hängen Sie sich diesen Zettel deutlich sichtbar an einen Ort, wo Sie ihn oft vor Augen haben.

  2. Vor- und Nachbereitung

    Auf die Plätze, fertig und los? Nein, ganz so schnell sollten Sie Ihre Fastenkur nicht angehen. Denn die will gut geplant sein: Starten Sie am besten ganz sanft mit leichter Kost am Anfang und verzichten Sie auf süße Versuchungen wie Schokolade oder Desserts. Nach dem Start mit leichter Kost können Sie dann besser mit Ihrer Fastenkur starten. Am Ende Ihrer Fastenkur können Sie das Ganze dann wiederholen, nur umgekehrt. Lassen Sie Ihre Fastenkur sanft ausklingen und kehren Sie ganz langsam wieder zu normalen Essgewohnheiten zurück, um Ihren Stoffwechsel nicht zu überfordern.

  3. Austausch mit anderen

    Fasten Sie zusammen mit anderen? Prima! In der Gruppe fällt Fasten gleich viel leichter, weil Sie sich mit Gleichgesinnten über Ihre Erfolge austauschen können. Gleichzeitig ist auch immer jemand da, wenn mit dem Fasten nicht alles gleich so rund läuft oder Sie mal ins Straucheln kommen.

  4. Viel trinken

    Ausreichend Flüssigkeit hilft Ihrem Körper dabei, Giftstoffe aus dem Körper zu transportieren. Am besten greifen Sie zu stillem Wasser oder ungesüßten Tees. Unser Tipp: Gestalten Sie Ihre Getränke abwechslungsreich und greifen Sie zu unterschiedlichen Teesorten.

  5. Belohnungen einplanen und Erfolge feiern

    Schöpfen Sie Kraft aus Ihren Erfolgserlebnissen, indem Sie bewusst Belohnungen einplanen und Ihre Erfolge zelebrieren. Sie haben die erste Woche diszipliniert durchgezogen? Herzlichen Glückwunsch! Seien Sie stolz auf sich und steigern Sie damit auch Ihre Motivationen für das weitere Durchhalten.

Hildegard Grünkraft Bio Fastensuppe

Leicht und bekömmlich: Die Hildegard Grünkraft Bio Fastensuppe auf Dinkelbasis ist verfeinert mit Hildegards Gewürzen und ist die ideale Mahlzeit für das nächste Fasten.

dmBio Gemüse Brühe

Hefe- und glutenfrei: Die vegane Gemüsebrühe von dmBio erhält mit Gemüse und Kräutern aus biologischer Landwirtschaft ein intensives Aroma.

Neuner's Bio Kräutertee Detox Aktiv

Ausgeglichen: Der Detox Aktiv Tee von Neuner’s mit Löwenzahn und Ingwer bringt die körperliche Vitalität wieder in Schwung.

dmBio Cremesuppe Tomate & Cranberry

Suppengenuss: Die dmBio Cremesuppe Tomate & Cranberry ersetzt eine vollwertige Mahlzeit – und ist super schnell zubereitet.

the wellness co. Herbal Infusion Detox-Tee lose

Kräuterzauber: Der lose Detox-Tee von the wellness co. ist eine harmonische Kombination aus erfrischenden Kräutern und Grüntee.

dmBio Cremesuppe Rote Linse, Aprikose & Kokos

Fruchtig-exotisch: Die vegane Cremesuppe von dmBio schmeckt angenehm ausgewogen nach roten Linsen, fruchtiger Aprikose und milder Kokoscreme.

Unser Tipp

Sie wollen beim Fasten nicht auf Fruchtsäfte verzichten? Versuchen Sie es doch mit einer Saftkur. Mehr Infos dazu finden Sie auf meindm.at.

Teilen: Artikel bei Facebook teilen Artikel bei Whatsapp teilen Artikel URL kopieren
Anzeige
Anzeige
Anzeige