Hände pflanzen einen Setzling im Kräutergarten.
Soziales Projekt von dm

Sozialprojekt: Kräutergarten für Mädchen

Es ist ein Sozialprojekt für Herz und Seele – und für Mädchen: Der Kräutergarten, den die dm Filiale in Bad Ischl gemeinsam mit dem örtlichen Mädchenwohnhauses anpflanzt. Das Ganze ist ein Projekt der dm Initiative {miteinander}.

Mit der Initiative {miteinander} setzt dm Aktionen und Kampagnen für eine bessere Welt um. Dabei unterstützt das Unternehmen gemeinsam mit engagierten Kundinnen und Kunden und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiten soziale, kulturelle und ökologische Projekte im Umfeld der Filialen. Wie in Bad Ischl im Mädchenwohnhauses „Die Brücke“. Dort wurde im Rahmen der Initiative ein Kräutergarten angelegt.

Im Mädchenwohnhaus „Die Brücke“ leben heranwachsende Frauen ab 13 Jahren, die – aus den verschiedensten Gründen – nicht bei ihrer Familie leben können. Die meisten bleiben mindestens ein Jahr oder länger. Später ziehen sie im Idealfall in die zugehörige, betreute Wohngemeinschaft. Wenn sie ihre Ausbildung abgeschlossen haben, begleitet das Brücke-Team sie ins selbstständige Leben.

Ein grünes Sozialprojekt: der Kräutergarten

Wichtig für die Mädchen ist, einen fixen Tagesablauf zu haben. Dazu gehört auch der Schulbesuch oder die Teilnahme an Arbeitsprojekten, wie dem Kräutergarten, der gemeinsam mit der dm Filiale in Bad Ischl entstanden ist.Dazu kam es durch das beherzigte Engagement von Filialleiterin Jennifer Weidt: Sie hatte das unpassende, auffällige Verhalten einiger Mädchen beim Einkaufen bemerkt. Anstatt die jungen Menschen dafür zu verurteilen, hat sie die Mädchen im Wohnhaus besucht und aktiv Kontakt aufgebaut. Daraus entstand im Rahmen der dm Initiative {miteinander} die Umsetzung eines Kräutergartens, er trägt den Titel „Gemeinsam die heilsame Kraft der Natur erleben“.

Kräutergarten stärkt die Seele

Im Garten des Mädchenwohnhauses werden im Frühjahr gemeinsam Kräuter gepflanzt. „Für unsere Mädchen ist das eine tolle Sache“, sagt Elisabeth Pammesberger, die Leiterin des Hauses. „Wenn sie sehen, dass die Kräuter wachsen und gedeihen, wird ihnen das Freude bereiten und ihr Selbstbewusstsein stärken. Sie werden den Kräutergarten schätzen, weil sie ihn selbst mit angelegt haben. Außerdem werden sie die Erfahrung machen: Was einem lieb ist und man selbst geschaffen hat, macht man nicht leichtfertig kaputt.“

Ernte aus dem Kräutergarten weiterverarbeiten

Der Kräutergarten der Brücke kann aber noch mehr: Im Sommer wird geerntet und die Pflanzen werden gemeinsam mit gelernten Drogistinnen von dm zu Salben und Naturprodukten verarbeitet. Dabei verbringen die Mädchen gemeinsame Zeit mit den dm Lehrlingen und lernen andere Einstellungen und Erfahrungen kennen. Pammesberger setzt darauf, dass das Gemeinsame die Integration fördert. Die Mädchen können zudem lernen, auf sich selbst und auf die Umwelt zu achten.

Teilen:Artikel URL kopieren
Anzeige
Anzeige
Anzeige