Active Beauty
Zähne bleichen: Diese Methoden helfen wirklich

Bitte lächeln!

Zähne bleichen: Diese Methoden helfen wirklich

Ein Lächeln verzaubert. Ganz besonders, wenn es strahlend weiße Zähne zeigt. Doch wie können Sie gelblichen Verfärbungen vorbeugen oder sie wieder loswerden? Wir haben verschiedene Methoden ausprobiert und uns hilfreiche Tipps vom Experten geholt.
Unsere im Kindesalter so schön weißen Zähne werden irgendwann dunkler und verfärben sich gelblich. Gründe gibt es mehrere: persönliche Veranlagung, bestimmte Lebensmittel, aber auch das Alter. Doch zum Glück gibt es diverse Methoden, um Zähne zu bleichen – ob mit Hausmitteln oder professioneller Zahnbehandlung. Um Verfärbungen durch Keime und Bakterien erst gar nicht entstehen zu lassen, sind die richtige Zahnpflege, Mundhygiene sowie die regelmäßige Verwendung von Zahnseide Pflicht.


Zähne bleichen: Diese Hausmitteln machen Zähne weißer

Aktivkohle für weiße Zähne

Wer die Zähne mit Aktivkohle aufhellen möchte, verwendet dazu am besten Aktivkohle-Pulver: Einfach die Zahnbürste in das Pulver tunken, damit wie gewohnt drei bis vier Minuten lang die Zähne putzen und den Mund anschließend mit Wasser ausspülen. Aktivkohle hat die Fähigkeit, Schmutz und Schadstoffe an sich zu binden und so Ablagerungen vom Zahn zu entfernen. Achtung: Bei besonders empfindlichen Zähnen oder zu häufiger Anwendung kann es beim Bleichen durch Aktivkohle zu Irritationen des Zahnschmelzes kommen.


Früchte für natürlich weiße Zähne

Erdbeeren, grüne Äpfel und Zitronen sind wahre Beauty-Wundermittel. Sie sind reich an Vitaminen – aber sie können können Zähne aufhellen. „Obst wie Erdbeeren, Äpfel oder Zitronen enthalten viel Fruchtsäure und besitzen deshalb eine bleichende Wirkung auf die Zähne“, sagt Zahnarzt Dr. Daniel Bank vom Zahn Zentrum Wien. „Die Ergebnisse sind nicht mit einem professionellen Bleaching gleichzusetzen, aber zumindest ist Obst gesund. Doch Vorsicht: Zu viel davon kann den Zahnschmelz angreifen.“ 


Ölziehen als Bio-Bleaching

Auch mit diesem Hausmittel lassen sich die Zähne ganz natürlich bleichen – vorausgesetzt, Sie machen das Ölziehen täglich. Kokosöl wirkt antibakteriell und verhindert so, dass sich Plaque-Bakterien auf dem Zahn absetzen können. So einfach geht’s: einen halben Teelöffel Kokosöl in den Mund nehmen, das Öl mindestens fünf Minuten durch Mund und Zähne spülen, ausspucken, fertig. 


Zähne bleichen mit Apfelessig 

Auch dieser Beauty-Allrounder enthält Säure, die Verfärbungen und Ablagerungen auflöst und so die Zähne natürlich weißer macht. Jedoch: Wie jede Säure wirkt auch Apfelessig reizend auf den Zahnschmelz. Daher werden Mundspülungen mit Apfelessig maximal einmal pro Woche empfohlen. Den Mund im Anschluss mit Wasser spülen.


Rote Lippen für weiße Zähne

Für strahlend weiße Zähne braucht es manchmal nur eine Kontrastfarbe. Roter Lippenstift lässt nicht nur die Lippen leuchten, sondern auch die Zähne gleich mit. Wichtig: Der Rotton sollte einen frischen Blaustich haben. 

Professionelle Bleachings für weiße Zähne

Eine regelmäßige professionelle Mundhygiene beim Zahnarzt ist zwar eine gute Basis für weiße Zähne, doch manchmal brauchen die Zähne noch ein Extra an Aufmerksamkeit: Bleaching. Diese Methode behandelt Zähne mit einem chemischen Bleichmittel, um sie so aufzuhellen und weißer zu machen. 
 
„Ein professionelles Bleaching hält in der Regel ein bis zwei Jahre, das ist jedoch abhängig vom Lebensstil“, sagt Daniel Bank. „Bei Menschen, die viel Kaffee, Schwarztee und Rotwein trinken, bestimmte Gewürze wie Curry und Kurkuma konsumieren oder Zigaretten rauchen, hält das Ergebnis nicht so lang.“ Hier die Bleaching-Methoden im Vergleich: 


Zähne aufhellen mit Home-Bleaching 

Ein sogenanntes Bleaching-Gel wird hierbei in eine von der Zahnärztin gefertigte Kunststoffschiene eingefüllt und zu Hause nach genauer Anweisung getragen. Diese Methode ist aufgrund der niedrigeren Konzentration (3 bis 16 Prozent) der Bleichmittel Wasserstoffperoxid und Carbamidperoxid am schonendsten für die Zähne. Allerdings kann es bei nicht korrekter Einhaltung der Verweildauer zu Überempfindlichkeit der Zähne oder zu Schleimhautirritationen kommen.
 
Dauer der Anwendung: täglich mehrere Stunden pro Tag für zwei oder mehr Wochen, je nach Verfärbungsgrad.
 
Kosten: maximal ca. 400 Euro


In-Office-Bleaching und Power-Bleaching für weiße Zähne

Die Zähne direkt bei der Zahnärztin bleachen zu lassen ist relativ unkompliziert. Vor der Behandlung erfolgt eine professionelle Zahnreinigung. 
 
Beim In-Office-Bleaching wird eine höhere Konzentration von Bleichmitteln verwendet (35 bis 40 Prozent), die direkt auf den Zahn aufgetragen werden. Beim Power-Bleaching erfolgt der Prozess unter Einsatz von UV-Licht oder Laser und damit noch effizienter und schneller. 
 
Dauer der Anwendung: 2 bis 3 Stunden pro Sitzung. Je nach Verfärbungsgrad sind mehrere Sitzungen möglich.
 
Kosten: Eine Sitzung kostet zwischen 150 und 700 Euro.