Frauen haben mehr Stress, denn sie bringen Haushalt, Erziehung, Job und Familienleben unter einen Hut. Das Gedankenkarussell können sie deshalb oft nicht mehr abstellen und leiden unter Mental Load. Und das wirkt sich auf Dauer auch aufs Immunsystem aus. Schluss damit: Wie können wir Stress reduzieren? Das wissen die Zwillingsschwestern und Buchautorinnen Emily und Amelia Nagoski.

Wie reagiert der Körper auf Stress?

„Stress ist die neurologische und physiologische Veränderung, die in deinem Körper vor sich geht, wenn du dich mit einer Bedrohung – einem Stressor – konfrontiert siehst“, schreiben die Autorinnen. Der Körper reagiert, indem er Adrenalin ausschüttet und dadurch die Muskeln stärker durchblutet. „Kortisol hält dich auf Trab, Endorphine helfen dir zu ignorieren, wie heikel die Situation ist. Dein Herz schlägt schneller, dein Blutdruck steigt und du atmest schneller.“

„Stress hemmt außerdem die Immunzellen“, erklärt die Salzburger TCM-Ärztin Ursula Kaufmann. Denn das evolutionäre Hauptziel des Körpers ist es: zu fliehen und dafür Sauerstoff und Energie in deine Muskeln zu befördern – oder zu kämpfen. Mit beiden Methoden will unser Körper den Stressreaktionszyklus beenden. Doch das ist heutzutage schwieriger denn je. Außer wir haben die richtige Entspannungstechnik für uns bereits gefunden.

Übrigens: Auch Eustress, also positiver Stress, wirkt sich auf Dauer leider negativ aufs Immunsystem aus. Eustress, haben wir zum Beispiel, wenn wir eine Geburtstagsfeier planen und organisieren.

Stress abbauen: Warum uns das so schwer fällt

Stressoren gibt es heute viel mehr als noch in der Steinzeit: Die Bank kündigt das Darlehen, im Bett gibt es Probleme mit dem Partner, die Arbeit überfordert uns … Die Liste an möglichen Stressoren ist endlos. Nur können wir modernen Menschen davor weder weglaufen noch sie erlegen wie seinerzeit den angreifenden Wolf. Was also tun, um den Stressreaktionszyklus effektiv zu durchbrechen?

„Du musst etwas tun, das deinem Körper signalisiert: Ich bin sicher. Sonst bleibst du in diesem Zustand, in dem die Botenstoffe und Hormone zwar abnehmen, aber nie ein Zustand der Entspannung eintritt.“ Sagen die Nagoski-Schwestern in ihrem Buch „Stress“ (Kösel-Verlag) – und haben diese 5 Tipps, wie wir unseren Stress erfolgreich loswerden:

5 Tipps, wie sich unser Stress (quasi) in Luft auflöst: