Beim Baden im Pool oder Meer ist wasserfestes Make-up perfekt, sofern man die Dos & Don'ts kennt.
Wichtig beim Sommerlook

Wasserfestes Make-up: Kennen Sie diese Dos & Don’ts?

Ob am Strand, beim Schwimmen oder in heißen Nächten: Sie wollen ein Make-up, das alles mitmacht?  Kein Problem: Wasserfestes Make-up garantiert Ihren perfekten Sommerlook, sofern Sie diese Dos & Don’ts beachten.

Wasserfestes Make-up ist eine Wunderwaffe. Jedoch hält selbst das beste wasserfeste Make-up Produkt immer nur so gut, wie Sie es anwenden.

Dos und Don’ts für wasserfestes Make-up

Don’t: Auf ölige Haut auftragen

Wasserfestes Make-up enthält einen hohen Anteil pudriger Essenzen, die sich mattierend und fixierend auf die Haut setzen. Wer bisher das Gefühl hatte, dass sein wasserfestes Make-up schnell weg ist, achtet umso mehr darauf, dass es auf die frisch gereinigte, möglichst nicht ölige Haut aufgetragen wird. Auf einem öligen Untergrund finden die Puder-Essenzen nämlich keine gute Haftung. Extra-Tipp für alle, die zu schnell fettender Haut neigen: Benutzen Sie zusätzlich zur Reinigung einen speziellen Toner mit mattierenden und Öl-regulierenden Eigenschaften.

Do: Feuchtigkeitslotion benutzen

Durch den hohen Pudergehalt wirkt wasserfestes Make-up manchmal austrocknend auf die Haut. Vor allem bei sensibler Haut kann es zu einem leichten Spannungsgefühl kommen. Vorbeugend arbeitet man daher mit einer intensiven Feuchtigkeitslotion, die Sie vor dem Auftragen des Make-ups auf die Haut geben, damit diese ausreichend Zeit zum Einwirken hat.

Don’t: Waterproof und water resistant verwechseln

Wer das Gefühl hat, sein wasserfestes Make-up ist schnell weg – vor allem beim Schwimmen – kann einem Trugschluss unterlegen sein: Der Aufdruck „water resistant“ ist nämlich nicht mit der Bezeichnung „waterproof“ zu verwechseln. Als wasserresistent gelten bereits solche Produkte, die Spritzwasser abweisen und so zwar haltbarer sind als gewöhnliches Make-up. Geeignet für einen Tauchgang im Meer oder schweißgebadete Sporteinheiten sind sie damit aber nicht. Wirklich wasserfest sind nur solche Produkte, die als „waterproof“ ausgewiesen sind.

Do: Puder benutzen

Ob beim Schwimmen oder Sport: Damit das Wasserfeste Make-up auch wirklich jede Extrem-Bedingung gut übersteht, hilft man ein wenig nach – und zwar mit dem Pudertrick: Dafür wird sowohl vor als auch nach dem Auftragen des wasserfesten Produkts eine hauchdünne Schicht loser Transparent-Puder über die Haut (und auch auf Lippen und Wimpern, sofern hier wasserfeste Produkte benutzt werden sollen) gegeben. Der zusätzliche Puder intensiviert die Haltbarkeit des wasserfesten Make-ups und wappnet es für jede Situation.

Don’t: Mit den Fingern auftragen

Wasserfestes Make-up hält nur dann wirklich bombenfest, wenn es nicht in Verbindung mit öligen Konsistenzen kommt. Insofern sollte es auch nicht mit den bloßen Fingern, sondern im Idealfall mit einem weichen Schwamm aufgetragen werden. Kleiner Tipp: Den Schwamm nicht einfach über die Haut streichen, sondern stets gründlich in die Haut eintupfen; auch das verlängert die Haltbarkeit des Make-ups.

Do: Gründlich abschminken 

Wie es der Name verspricht, lässt sich wasserfestes Make-up nicht einfach mit Wasser wieder abspülen. Man braucht Öl und Reinigungsessenzen, um die Rückstände wirklich gründlich von der Haut zu entfernen. Spezielle Zwei-Phasen-Reiniger haben solche Mixturen bereist fix-fertig gemischt.

Teilen: Artikel bei Facebook teilen Artikel bei Whatsapp teilen Artikel URL kopieren
Anzeige
Anzeige
Anzeige