Aloe-Vera-Gel selber machen – das musst du wissen

 
Die Aloe-Vera-Pflanze besteht bis zu 98,5 Prozent aus Wasser, das sie als Gel in ihren Blättern speichert. Es gibt etwa 500 verschiedene Arten der Aloe-Vera-Pflanze, aber nur die Echte Aloe Vera (Aloe barbadenis) zählt zu den Heilpflanzen. Der wirksame Zaubersaft befindet sich in den Blättern und ist der Rohstoff für die feuchtigkeitsspendende DIY-Pflege.
 
Aloe-Vera-Gel herstellen – So einfach geht’s:
 
Schneiden Sie mit einem scharfen Messer ein Blatt einer mindestens drei Jahre alten Aloe-Vera-Pflanze an der Basis ab und stellen Sie es für ca. 90 Minuten mit der Schnittfläche nach unten in ein Glas: So kann das gelbe, bittere Aloin auslaufen, das eine reizende Wirkung auf die Haut hat. Danach trennen Sie ca. drei Zentimeter nochmals von der Schnittfläche ab, um wirklich alle Aloin-Rückstände zu beseitigen. Jetzt schneiden Sie das Blatt auf und schaben das Gel mit einem Löffel aus. Das Aloe-Vera-Gel in einen (sterilen!) Tiegel füllen. Gekühlt hält das Beauty-Elixier circa zwei Wochen, mit etwas Vitamin-E-Öl angereichert sogar bis zu drei Monate.
 
Unser Tipp: Wenn Ihnen die Zubereitung des kühlenden Gels zu aufwändig ist, finden Sie in den dm Filialen eine breite Auswahl an tollen Produkten.