Wenn Sie diesen Artikel lesen, steht die Geburt Ihres Nachwuchses wahrscheinlich unmittelbar bevor. Und wahrscheinlich machen Sie sich schon eine Menge Gedanken, wie es Ihnen dabei ergehen wird. Es gibt für eine Frau nicht viele Momente im Leben, in denen Sie so sehr auf die eigenen Kräfte vertrauen muss. Lassen Sie sich dafür nicht nur mit Glückwünschen zur Geburt feiern und nach der Geburt beschenken, sondern bereiten Sie sich auch gut vor: Wer sich in seiner Haut so wohl wie möglich fühlt, kann sich voll auf die Geburt konzentrieren – wo frau sich ziemlich gehen lassen muss. (Vorbereitung hilft übrigens auch bei Angst vor der Geburt.)

Checkliste für die Schwangerschaft

Was Sie vor der Geburt noch erledigen sollten

  1. Pediküre und Maniküre

    Die Füße sind für Schwangere ja häufig ein Thema. Sie können anschwellen, unangenehm zwicken und nach einem langen Tag auch schwer schmerzen. Und dank des größer werdenden Babybauchs sind sie auch immer schwieriger zu pflegen. Gönnen Sie sich vor der Geburt noch einen Besuch in den dm kosmetikstudios.

    Lassen Sie sich dabei gleich eine wohltuende Fußmassage geben, wer weiß, wann Sie dafür wieder Zeit haben werden. Zumindest laufen Sie dann wie auf Wolken ins Krankenhaus. Dasselbe gilt natürlich auch für die Nägel. Wenn Sie den kleinen Wurm erst einmal in den Händen halten, wird es kaum noch Zeit geben für akkurate Nagelpflege. Lassen Sie sich deshalb eine babygerechte Maniküre geben: kurz, stark und mit einem Lack, der wenig blättert.

  2. Enthaaren

    Klar, im Grunde brauchen Sie das nicht. Die Ärzte und Ihre Hebamme haben schon alles gesehen und Ihr Partner kennt Sie ebenfalls. Aber natürlich ist es schöner, wenn Ihnen die stoppeligen Beine weiterhin nicht unangenehm sind. Gerade weil Sie in den letzten Monaten der Schwangerschaft selbst nicht mehr an die entsprechenden Regionen gelangen, darf Ihr Partner Ihnen dabei ruhig helfen. Besonders ungefährlich und daher paartauglich sind Enthaarungscremes und Zuckerpasten. Ansonsten ist ein Besuch bei speziell ausgebildeten Depiladoras bis kurz vor der Geburt möglich. Nur keine Scheu!

  3. Haare

    Nach der Geburt haben Sie sicher andere Sorgen als noch heute. Haare sollten keine davon sein. Deshalb am besten vorbereitet sein: Gewöhnen Sie Ihre Haare schon vier Wochen vor dem Termin an silikonfreies Shampoo, damit Ihre Haare lange Waschabstinenzen problemlos überstehen. Ein Trockenshampoo in der Kliniktasche kann noch mehr Sicherheit bringen. Und wenn es vor der Geburt noch ein neuer Haarschnitt sein sollte: Ihre Stylistinnen in den dm frisieurstudios beraten Sie gerne.