Entspannen bei Vollbad und Kerzenlicht: Tipps fürs Home Spa für Männer
To-dos im Bad

Männerpflege: 4 Tipps für den Mann im Home Spa

Duschen und Haarewaschen waren gestern: Heute wissen auch die Herren, dass man sich mit ausgiebiger Pflege und ein wenig Selbstliebe gleich viel wohler fühlt in seiner Haut. Männerpflege: Diese To-dos sind Pflicht im Home Spa.

Naht der Sommer, hat auch die Körperpflege wieder Hochsaison. Es wird eifrig gepeelt, gezupft und gecremt – auch an männlichen Körpern. Gesichtsbehandlungen, Maniküre und Pediküre für gepflegte Nägel stehen da schon beinahe auf der Tagesordnung. Mittlerweile verbringen viele Männer mindestens ebenso viel Zeit im Bad wie Frauen und freuen sich über so manche Relaxtipps. Kein Wunder: Gut gepflegt lässt es sich auch gut entspannen.

Auf diese 4 Dinge kommt es bei der Männerpflege an:

Tipp 1: Gesichtsreinigung einmal pro Woche

Auch Männerhaut ist dankbar für eine konsequente Gesichtsreinigung und eine auf den Hauttyp abgestimmte Pflege. Der Wiener Dermatologe Kaan Harmankaya empfiehlt, einmal pro Woche ein Gesichtspeeling durchzuführen, um die Haut frisch zu halten und Unreinheiten zu entfernen. Ein Peeling können Sie auch mit wenigen Zutaten selbst herstellen: zum Beispiel aus Zitronensaft und Salz oder mit braunem Zucker und Olivenöl für trockene Haut. Alles so lange vermischen, bis eine Paste entsteht. Diese auf dem feuchten Gesicht auftragen, leicht einmassieren und ein paar Minuten einwirken lassen, dann lauwarm abspülen. Wichtig: die Haut nach dem Peelen eincremen.

Tipp 2: Zur richtigen Creme greifen

Wer das Badezimmer mit einer Person teilt, die ohnehin bereits gut ausgerüstet ist, kann sich eventuell an den Cremetiegeln seiner Herzensdame bedienen. Aber nur, wenn beide den gleichen Hauttyp haben, sagt Dermatologe Harmankaya. In der Regel ist Männerhaut robuster und die Talgdrüsen sind meist aktiver, weshalb die Herren auf zu reichhaltige Fettcremes verzichten und lieber in eine eigene, leichtere Feuchtigkeitscreme investieren sollten. Gegen die ersten Fältchen empfiehlt Harmankaya zusätzlich die Anwendung von Hyaluronseren, z. B. von Schaebens, bei Rötungen helfen entzündungshemmende Präparate.

Tipp 3: Bart reinigen, schneiden, einölen

Wenn Mann ein Bart steht – ob Dreitagebart, Moustache oder Vollbart: Gesichtsbehaarung will gepflegt werden. Für die Bartpflege gibt es mittlerweile mehr Produkte als Klubs in der Fußballbundesliga. Dabei kommt es auf den Haut- und Barttyp an, welche Pflege die richtige ist. Zur Grundausstattung gehören ein pflegendes Bartöl, das vor allem längere Haare zum Glänzen bringt und eine Bartschere, um Konturen nachzuschneiden. Vollbartträger aufgepasst: Auch die Gesichtsbehaarung muss regelmäßig gereinigt werden. Spezielle Bartshampoos, z. B. von L’Oréal, entfernen Bartschuppen, machen die borstigen Haare geschmeidig und pflegen die Haut.

Tipp 4: Enthaarung ja oder nein?

Auch der Rest des Körpers wird in das Pflegeprogramm miteinbezogen. Bei der Körperbehaarung lautet der Trend zwar, dass es keinen Trend gibt und jeder nach seinem ganz persönlichen Geschmack stutzt oder wachsen lässt. Dennoch: Wer unter den Achseln oder im Intimbereich seine Körperhaare entfernen möchte, kann das beim wöchentlichen Spa-Programm bequem mit einer Enthaarungscreme unter der Dusche tun. Tipp: Während diese einwirkt, können Sie sich auch gleich Händen und Füßen widmen. Für die lästigen Haare am Rücken gibt es übrigens einige effektive Möglichkeiten, um den Pelz dauerhaft zu entfernen.

Teilen:Artikel URL kopieren
Anzeige