Schüssel mit Zucker, um Sugaring selber zu machen
Wir zeigen, wie's geht!

Sugaring selber machen: Worauf es ankommt

Weniger schmerzhaft, weniger Hautirritationen: Sugaring erlebt schon seit Jahren einen Hype! Anders als Wachs kann die goldige Zuckerpaste kalt aufgetragen und in Haarwuchsrichtung abgezogen werden. Wir zeigen, wie die Haarentfernung mit Zucker geht!

Haare sind das natürlichste der Welt. Aber an den Beinen ungefähr so beliebt wie Ohrenschmalz in den Gehörgängen. Und deshalb tun sich viele die verschiedensten Methoden der Haarentfernung an. Eine der ältesten der Welt ist: Sugaring. Auch als „Zuckern“, „Persian Waxing“ oder „Halawa“ bekannt, ist Sugaring in den Ländern des Orients neben der Fadenepilation eine Praxis, die seit Jahrhunderten angewendet wird. Nicht zuletzt deshalb, weil im Islam die regelmäßige Enthaarung in den Achselhöhlen und im Intimbereich Pflicht ist.

Sugaring selber machen: Was wir wissen müssen

Da sich wie bei allen Epilationsmethoden auch beim Sugaring das Haarwachstum mit der Zeit verlangsamt, die Haut länger glatt bleibt und die Haare insgesamt dünner, unauffälliger und weicher werden, ist das Anwenden dieser Methode naheliegend. Halawa gehört außerdem zur orientalischen Badekultur in Hamams.

1. Warum ist Sugaring besser als Waxing?

Beim Sugaring wird die Haut weniger traumatisiert, es ist also weniger schmerzhaft. Bei Haarentfernung durch Waxing hingegen wird das Wachs oft zu heiß aufgetragen, klebt fest und hat Hautirritationen sowie einwachsende Haare zur Folge.

2. Welche Vorteile hat Sugaring?

  • Enthaarung in Wuchsrichtung
  • Weniger schmerzhaft als andere Epilationsmethoden
  • Geeignet für die Achseln oder den Intimbereich
  • Zuckerpaste klebt nicht auf der Haut fest
  • Antibakterielle Wirkung
  • Weniger Hautreizungen und Pickel
  • Seidig-glatte Haut bis zu drei Wochen

3. Sugaring selber machen: Zubereitung der Zuckerpaste

Mittlerweile gibt es Zuckerpasten auch fix-fertig zu kaufen. Wer jedoch ganz spontan einen Beauty-Abend mit Sugaring einlegen möchte, kann die Paste mit nur drei Zutaten einfach selbst zubereiten.

Zutaten:

  • 1 Teil Wasser
  • 1 Teil Zitronensaft
  • 1 Teil Zucker

So geht’s:

Alle Zutaten in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren aufkochen lassen. Topf vom Herd nehmen, sobald das Gemisch Blasen wirft, und weiterrühren. Vorgang bei Bedarf so lange wiederholen, bis eine goldgelbe, zähflüssige Paste entsteht. Luftdicht verschlossen, halten Zuckerpasten mehrere Wochen im Kühlschrank.

4. Sugaring selber machen: Anwendung der Zuckerpaste

  1. Haut mit alkoholhaltiger Lotion reinigen und mit Babypuder mattieren
  2. Eine Portion kalte Zuckerpaste kurz kneten, gegen die Wuchsrichtung auftragen und ruckartig in Wuchsrichtung wieder abziehen
  3. Rückstände einfach mit warmem Wasser entfernen
Teilen: Artikel bei Facebook teilen Artikel bei Whatsapp teilen Artikel URL kopieren
Anzeige
Anzeige
Anzeige