Den ultimativen Trick für Make-up am Strand gibt es nicht, sondern gleich mehrere.
Schminktipps

Mit diesen 7 Tricks wird das Make-up am Strand perfekt

Normales Make-up funktioniert am Strand nicht. Hier braucht es einen Look, der selbst Hitze und UV-Belastungen trotzt. Und außerdem unsere Haut in einen Schimmer hüllt, der mit der Sonne um wie Wette strahlt. Es gibt nicht den ultimativen Trick für Make-up am Strand, sondern gleich sieben!

Wenn das Make-up am Strand bei sengender Hitze zu zerlaufen droht, die Haut glüht und auch der Mascara einfach nicht halten will, braucht es einen SOS-Plan. Make-up am Strand bringt nämlich echte Herausforderungen an Haltbarkeit, aber auch an den Look mit sich. Beach-Beauties wollen schließlich nicht übermäßig gestylt, sondern lieber natürlich und umwerfend schön über den Strand spazieren. Wie das funktionieren soll? Ganz einfach: Mit diesen Tricks für den perfekten Look mit Make-up am Strand. (Mehr Beauty-Hacks für die Reise finden Sie übrigens hier.)

Make-up am Strand, Trick 1: UV-Schutz als Basis

Make-up am Strand soll nicht nur schön aussehen; es soll vor allem auch vor UV-Strahlung schützen. Wer sich der Sonne unmittelbar aussetzt, riskiert neben einem Sonnenbrand auch nachhaltige Hautschäden. Ein intensiver UV-Schutz ist daher die wichtigste Grundlage für das Make-up am Strand. Foundations, die bereits einen Lichtschutz (SPF) integriert haben, bieten sich als praktische Lösung an, sollten aber bitte nicht ausschließlich verwendet werden. Wer sich länger als eine halbe Stunde in der prallen Sonne aufhalten will, trägt unter der Foundation unbedingt eine Sonnencreme auf. In Sachen Lichtschutz gilt: je höher, desto besser!

Make-up am Strand, Trick 2: Schwitzende Haut mattieren

Vor allem bei öliger Haut verläuft das Make-up am Strand schnell. Das gleiche gilt bei hohen Temperaturen: Die Haut beginnt zu schwitzen und trägt das Make-up nach und nach ab. Was hilft: Als Grundlage für das Make-up am Strand eine spezielle Sonnencreme mit mattierender Wirkung benutzen. Solche Produkte wirken verengend auf die Porenausgänge, sodass Schweiß und Hautfett weniger stark austreten können.

Zweitens: Pudern! Idealerweise mattiert man das Gesicht mit einem speziellen UV-Schutz-Puder. Aber auch ein gewöhnlicher Puder ohne SPF ist ausreichend, sofern zuvor UV-Schutz aufgetragen wurde. Wichtig hierbei: Die aufsaugende Wirkung des Puders hin und wieder durch Nachpudern auffrischen. Das Puderdöschen gehört also unbedingt in die Strandtasche.

Make-up am Strand, Trick 3: Lippen schützen

Das perfekte Make-up am Strand darf natürlich auch die Lippen nicht vergessen. Aber auch hier gilt: UV-Schutz hat oberste Priorität. Die sensiblen Lippen verfügen nämlich über keinen hauteigenen Schutz gegen die Sonnenstrahlen. Lippenpflege mit integriertem UV-Schutz gleicht dieses Manko aus, enthält aber meistens weiße UV-Schutz-Pigmente, die die Lippen blass wirken lassen. Wer sich mehr Strahlkraft für seinen Kussmund wünscht, kann sich mit einem Lipgloss in der Couleur seiner Wahl behelfen. Die Farbe darf ruhig etwas knalliger sein als gewöhnlich. Durch die weiße UV-Basis wird die Farbkraft ohnehin abgeschwächt. Wichtig: Zwischen dem Auftragen des UV-Schutz und dem Lipgloss sollten wenigstens fünf Minuten vergehen, damit der Sonnenschutz ausreichend Zeit hat, um in die Haut einzuziehen und nicht versehentlich verwischt wird.

Make-up am Strand, Trick 4: Akzente setzen

Make-up am Strand soll nach Sonnenküssen aussehen. Wichtig hierfür sind Glanz-Reflexe, die einfallendes Sonnenlicht reflektieren und die Haut so mit der Sonne um die Wette strahlen lassen. Für den perfekten Glow werden schimmernde Highlighter-Cremes auf den höchsten Punkt der Wangenknochen, den Nasenrücken, die Kinnmitte sowie die auf die Knochen der Augenhöhlen, unterhalb der Brauen gegeben. Sommerlich wirken vor allem goldene oder bronzefarbene Highlighter. Bei perlmutt-farbigen oder anderen hellen Tönen entsteht ein zu extremer Kontrast mit der gebräunten Haut. Kleiner Tipp: Sonnige Highlights machen Rouge eigentlich überflüssig. Wer dennoch nicht auf die Wangenröte verzichten will, benutzt am besten ein Creme-Rouge. Normale Puder-Konsistenzen schlucken einfallendes Licht statt es mit sommerlichen Strahlen zu reflektieren.

Make-up am Strand: Waterproof Produkte für die Augen

Egal, ob Sie sich in die erfrischenden Meeresfluten stürzen wollen oder nur an der Beach Bar aufhalten: bitte ausschließlich wasserfeste Augen-Make-up-Produkte verwenden! Denn nicht nur Wasser,  auch Schweiß bringen gewöhnliche Mascara zum Verlaufen. Deshalb: Die Wimpern vor dem Tuschen mit einer hauchdünnen Schicht losem Puder bestäuben. Das lässt die Wimpern voller wirken und macht den Mascara noch haltbarerer. Zweiter Trick: Wer sich vor dem Urlaub die Wimpern färbt (z.B. im dm-Kosmetikstudio), kann sich über wunderschöne Traumwimpern freuen – ganz ohne tuschen.

Make-up am Strand: Feuchtigkeit nicht vergessen

Sommerliche Gluthitze kann der Haut ganz schön zu schaffen machen. Leuchtend rote Wangen und Schweißperlen sind dabei nicht die einzigen Folgen. Die Haut neigt bei Hitze außerdem zum Austrocknen. Leichte Spanungsgefühle oder kleine Trockenheitsfältchen sind Indizien für derartigen Hautstress. Wer vorbeugen will, hat immer ein Thermalspray für das Gesicht und ein erfrischendes Bodyspray griffbereit. Einfach hin und wieder die Haut damit benetzen und den kühlen Frischenebel genießen. Solche Sprays enthalten zudem Pflegestoffe, die die Haut während des Sonnenkonsums schützen und verwöhnen.

Make-up am Strand: Optisch tricksen für seidige Haut

Warum Bikinimodels immer so perfekt, strahlend und schön aussehen? Ganz einfach: Weil sie einen genialen Trick kennen, um die Haut am Body seidig und glatt wirken zu lassen. Sie benutzen nämlich nicht nur Bodyöle mit Glitzer-Pigmenten, die die Haut mit einem feinen Glanz überziehen und so gleichmäßig und glatt wirken lassen. Sie mischen zuvor außerdem einen winzig kleinen Tropfen Foundation unter das Öl. Auf einen Teelöffel Öl kommen etwa ein bis zwei Tropfen Foundation. Beides wird miteinander in der Hand vermischt und dann auf den Körper gerieben. Und schon kann es losgehen: Mit dem perfekten Beach-Look zu einem perfekten Tag am Strand.

Teilen: Artikel bei Facebook teilen Artikel bei Whatsapp teilen Artikel URL kopieren
Anzeige
Anzeige
Anzeige