Active Beauty
Teint mit Glow: Dewy Skin in 4 Schritten

Fahle Haut, ade!

Teint mit Glow: Dewy Skin in 4 Schritten

Ein Teint, der so rein und glatt ist, dass er Sonnenlicht wie ein Spiegel reflektiert: dm hilft uns, diesen Wunsch zu erfüllen – mit Glow-Produkten und Schminktipps, die wirklich jeden Hauttyp strahlen lassen.

So frisch und gut durchblutet wie nach einer Gesichtssauna soll unser Teint am besten den ganzen Tag aussehen. Man spricht dann von „dewy skin“, was übersetzt so viel heißt wie taufeuchte oder taufrische Haut. Ziel ist es, den Teint prall, die Poren klein und die Haut glatt wirken zu lassen, damit der Look so elfenhaft aussieht, als wäre er von Morgentau überzogen. Kein Problem!

Dewy Skin: Tipps für einen perfekten Teint

Schritt 1: Hydro-Booster: Die Haut maximal durchfeuchten

Je besser die Hautzellen hydratisiert sind, desto praller sind sie, desto straffer wirkt die Haut und desto schöner kann sie das Tageslicht reflektieren. Regelmäßige Feuchtigkeitspflege ist daher die Basis für dewy skin.

Tipp: Wer für eine besonders intensive Leuchtkraft sorgen will, benetzt den gereinigten Teint mit einem sehr feinen Wassernebel (am besten mit einer Sprühflasche auftragen) und massiert anschließend ein paar Tropfen Karottenöl in die Haut ein. Das Öl legt sich wie eine Schutzschicht über die Haut, hindert eingeschleuste Feuchtigkeit am Verdunsten und sorgt für anhaltende Durchfeuchtung. Außerdem entsteht ein super seidiger Glanz für einen Extra-dewy-Effekt.

Schritt 2: BB Cream als Foundation wirkt extra leicht

Je leichter das Make-up, desto natürlicher wirkt der Teint. Statt deckender Texturen eignen sich BB Creams daher deutlich besser für den dewy Look. Wer zu Unreinheiten, Pigmentflecken oder anderen Auffälligkeiten neigt, gleicht diese lediglich punktuell mit einem Concealer aus, um die Natürlichkeit des Looks so gut es geht zu erhalten.

Extra-Tipp: Tragen Sie die BB Cream mit einem angefeuchteten Beauty-Schwämmchen auf. Das sorgt für besonders feine Übergänge und noch mehr Glanz.

Schritt 3: Glanz ja. Glitzern nein!

Es gibt einen Unterschied zwischen glänzender und glitzernder Haut. Erste wirkt natürlich und vital, während stark glitzernde Haut immer einen künstlichen Touch hat. Ein übertriebener Glitter-Effekt entsteht immer dann, wenn Highlighter, Glanz-Puder und andere Produkte mit Schimmerpartikeln zu flächig oder in einer zu großen Menge aufgetragen wurden.

Gerade weil man den Glow im künstlichen Badezimmerlicht nicht sofort sehen kann, sollten Glanzprodukte nur sparsam angewendet werden. Das Strahlen entsteht erst dann, wenn die Schimmerpartikel mit Tageslicht in Berührung kommen. Jetzt sieht man den Glanz – aber auch, ob eine übertrieben große Menge verwendet wurde. Weniger ist daher mehr.

Schritt 4: Tricksen mit Vaseline

Wie vom Morgentau geküsst wirkt der Teint auch dann, wenn Sie sämtliche Sonnenstraßen (also jenen Stellen, die von der Sonne am meisten beschienen werden) mit einer hauchdünnen Schicht Vaseline benetzen. Wangen, Stirnrücken und Nasenknochen bekommen so einen feucht wirkenden Glanz. Übrigens kann man ruhig auch einen Klecks Vaseline auf die Augenlider geben. Wichtig ist dann nur: Benutzen Sie eine wasserfeste Wimperntusche, um unschöne Pandaaugen zu vermeiden.

Extra-Tipp: Wer keine Vaseline zur Hand hat, kann auf den Wangen eine leicht getönte Lippenpflege auftragen. So wirkt der Teint nicht nur „dewy“, sondern on top noch sanft errötet. Fast wie bei einer echten Elfe.